Wärmeversorgung weiter optimiert

Die Gemeindewerke Wendelstein haben im Bereich der „Wärmeversorgung“ eine weitere Optimierung vorgenommen. Bürgermeister und Werkleiter Werner Langhans informierte sich in der Wärmezentrale „Am Schießhaus“ bei der Hans-Seufert-Halle über das dort seit Dezember im Betrieb befindliche zusätzliche Blockheizkraftwerk (BHKW) und deren Leistungskapazität.


Aus dem Heizwerk „Am Schießhaus“ in Wendelstein werden seit vielen Jahren die Grund- und Mittelschule, die Hans-Seufert-Halle, das Sternkinderhaus sowie die Anlagen des TSV Wendelstein, der Schützengesellschaft und des Veteranen-/Soldatenvereins mit Wärme versorgt. Die Gemeindewerke Wendelstein haben die Anlagen dieses Heizwerkes sukzessive erneuert und kürzlich mit einem weiteren hocheffizienten Blockheizkraftwerk ergänzt. Den Einbau der Anlage hatten die Fachleute der Gemeindewerke selbst vorgenommen.


Damit werden nun auch die auf dem benachbarten Areal errichteten 45 Wohnungen mit Wärme versorgt. Das neue und im Dezember 2017 in Betrieb gegangene BHKW „smartblock 50s NG“ ergänzt die bereits 2016 erneuerte und sehr effizient arbeitende Kraftwärmekoppelungsanlage um weitere 50 Kilowatt (kW) elektrische Leistung und 100,2 kW thermische Leistung. Beide Aggregate sind so eingerichtet, dass ein Notstrombetrieb möglich ist.


GWW-HeizwerkAmSchiesshaus-Feb18-022


Heiko Kühlstädt, der für die Wärmeversorgung zuständige Meister der Gemeindewerke, erläuterte, dass in dem Heizwerk bei 10.000 Betriebsstunden im Jahr 1,6 Millionen Kilowatt-Stunden (kW/h) Wärme und 500.000 kW/h Strom erzeugt werden. Diese Leistungskapazität reicht zur Versorgung von fast 150 Haushalten mit Wärme und von über 120 Haushalten mit Strom, so Küllstädt.


„Hier wird gute Arbeit geleistet“, stellte Werner Langhans fest. Weiterer Werkleiter Herbert Wild ergänzte, dass diese Maßnahme dazu beiträgt, damit die Wärmepreise in Wendelstein weiterhin stabil halten zu können. Mit dem Ausbau und der Optimierung der dezentralen Energieversorgung stärken wir auch die Energiewende vor Ort, so der Wendelsteiner Bürgermeister.
Letzte Änderung: 14.02.2018 16:22 Uhr